Morandi_CamillaRIchter
     

(please scroll down for english version)

"Tokyo Morandi" ist ein Ausstellungsprojekt, das den teilnehmenden Künstlern ermöglicht, in Auseinandersetzung mit verschiedenen medialen Zugängen der nur mittelbaren Erfahrbarkeit von Emotionen, Wahrnehmungsinformationen und Bewusstseinsvorgängen des Menschen auf den Grund zu gehen und in neuen Raum- und Objekt und Installationszusammenhängen zu erforschen.

"Tokyo Morandi" nimmt die Komplexität verschiedener Disziplinen, Methoden und Verfahrensweisen ins Visier, um Fragen nach Prozessen der Speicherung, Kombination und Abrufbarkeit von sinnlichen wie sachlichen Inhalten zu ergründen. Wie kann Raum zum begehbaren ( Bühnen-) Bild werden; wie können Film, Tanz, Musik und Installation ein zusammenhängendes Ganzes ergeben, welches das Wechselspiel von Prozessen der Verfremdung und der Aneignung in der Figur der Wiederholung auslotet.

Verknüpfungspunkt zwischen allen gezeigten Arbeiten ist die Auseinandersetzung mit der Malerei des italienischen Malers Giorgo Morandi, der Zeit seines Lebens Stillleben malte und in der Variation des immer Gleichen und unzähligen Arrangements von leeren Flaschen und Gefäßen, die Wiederholung ins Zentrum seiner Arbeit stellte. Mit dieser Repetition seiner gemalten "leeren" Objekte füllte er gleichsam ihre Darstellung mit Wahrnehmungsfragen: Durch welchen Zusammenhang zueinander schaffen sie ihre Bedeutung, ihr Form ? Was sind die "inneren" Zusammenhänge von Wirklichkeit in Morandis Malerei? Wie sind das Auge des Künstlers und das Empfinden des Betrachters verknüpft?

Die Wiederholung und die Abstraktion, Ekstase und Erkennen sind Begriffe, die miteinander verwoben zu denken sind. Wiederholung führt hin zur Disziplinierung und Formalität im Sinne einer Reduktion, und zugleich wird die Repetition zu einem sich steigernden subjektiven Empfinden von "Joie de Vivre" und dem Zustand des Erwachens und Erkennens, wie es in der Musik oft beschrieben und in der Bildrezeption von Cezanne und Matisse thematisiert wird. Dieses "Erwachen" kann wie in den gezeigten Arbeiten von Johann Lurf, Sophie Trudeau und Michaela Grill zu einem Rausch, einer Ekstase führen, in der sich der Mensch auflöst oder ein Anderer wird.

Das Besondere dieser Ausstellung, die am 9.5. im Meinblau Projektraum ab 19 Uhr eröffnet wird, ist die Auswahl der Künstler aus Berlin und Montreal. Erstmalig zeigen Musiker wie Sophie Trudeau, Mauro Pezzente und Mike Moya der kanadischen Postrock Godspeed You! Black Emperor Arbeiten, die in diesem thematischen Kontext für die Ausstellung entwickelt wurden und in Kooperation mit Tanzperformance von Kimberley de Jong und Film von Karl Lemieux und Philippe Leonard eine eigenständige, elektrisierende Bildsprache zeigen, die auch Gambeltrons und Nick Kuepfers extra für den Raum konzipierte Arbeiten charakterisieren.
Performances und eine zusammenhängende Gesamtinstallation werden die verschiedenen Künstlerpositionen im Ausstellungszeitraum zusammenführen.

In Kooperation mit Arkaoda Club werden zum Closing am 13.5. am Nachmittag ab 15 Uhr Konzerte stattfinden von Gambeltron, Nick Kuepfer, Mike Moya, Etkin Cekin und Niklas Kraft in DJ-Begleitung von Fog Puma und Eli Pavel.

Text: Falko McKenna, Maria Hinze

Künstler

Sophie Trudeau + Michaela Grill
Camilla Richter + Markus Krieger + Judith Rudolph
Philippe Leonard + Mike Moya + Johann Lurf
Mauro Pezzente + Kimberley de Jong
Simon Faithfull + Jessica Moss
Karl Lemieux + Visions
Gambletron + Johnny Nawracaj + Nick Kuepfer
Maria Hinze + Karl Holmquist

Kuratiert von Maria Hinze

Eröffnung
9th May 2018
at Meinblau (Pfefferberg)
7 — 11 pm

live music und Tanz:
Gambletron + Johnny Nawracaj + Nick Kuepfer
Jayrope + Suetszu
Jupiter Moll + Lippstueck
Exhibition with special drinks from Arkaoda Bar
Dj Spatzhabibi

Matinee
13. Mai 2018
im Arkaoda (Neukölln)
15 — 20 Uhr

live:
Gambletron, Nick Kuepfer
Etkin Cekin + Mike Moya + Niklas Kraft
Dj Fog Puma, Eli Pavel
Film by Philippe Leonard

Ausstellung:
10 — 12 Mai
14 — 20 Uhr,
Meinblau (Pfefferberg)
Christinenstrasse 18-19, Haus 5
10119 Berlin

In Kooperation mit:

Meinblau
Christinenstrasse 18-19, Haus 5
10119 Berlin
meinblau.de

arkaoda
Karl-Marx Platz 16
12043 Berlin
berlin.arkaoda.com


"Tokyo Morandi" is an exhibition project that allows the participating artists, by examining varying approaches in differing media, to probe the only indirect knowability of emotions, cognitive information and rational processes in humans, and to explore this in the context of space, object and installation.

"Tokyo Morandi" scrutinizes the compexity of various disciplines, methods and procedures to pose questions on storage, combination and retrievability of sensual as well as rational content. How can a space become a walkable (stage)setting; how can film, dance, music and installation achieve a coherent unity, that fathoms the interplay of alienation and appropriation techniques in the shape of repetition.

A focus point for all the works on display is the art of italian painter Giorgio Morandi, a life-long maker of still lifes, placing repetititon at the centre of his art, with his variations of ever the same and numberless arrangements of empty bottles and vessels. This repetition of his painted "empty" objects fills them with questions of perception: By what relation between each other do they create their meaning, their form? What are the "internal" correlations of reality? How is the artist's eye connected to the sensation of the viewer?
Repetition and abstraction, ecstasy and cognition are terms to be thought of as being closely connected. Repetition leads to the disciplinary and formal in terms of a reduction, while at the same time repetition becomes a heightened subjective sensation of "Joie de Vivre" and a state of awaking and recognition, as is often described for music, and that also figures in discussions on the perception of imagery in Cézanne and Matisse. This "awakening" can cause, as in the works of Johan Lurf, Sophie Trudeau and Michaela Gill, an intoxication, a state of ecstasy, in which a human can dissolve or can become someone else.

A unique aspect of the exhibition that opens on May 9 at Meinblau project space is the selection of artists from Berlin and Montreal. Musicians such as Sophie Trudeau, Mauro Pezzente and Mike Moya of Canadian post-rock collective Godspeed You! Black Emperor will premier works developed within the thematic context of the exhibition, which will in co-operation with Kimberley de Jong's dance performance and films by Karl Lemieux and Philippe Leonard, display their discrete and electrifying imagery, that also characterizes Gambeltron's and Nick Kuepfer's site-specific contributions to the exhibition. Performance pieces and the overall connection of the entire installation will merge the various artist positions for the exhibition's duration.

A closing event co-hosted by Arkaoda Club takes place on May 13 with an afternoon concert by Gambeltron, Nick Kuepfer, Mike Moya, Etkin Cekin and Niklas Kraft, with DJ sets from Fog Puma and Eli Pavel..

Text: Falko McKenna, Maria Hinze
Translation: Falko Teichmann

 

imprint / ©2018